Über eine Million Streaming-Sticks und Mediaboxen verkauft

0

Durch den pandemiebedingt gestiegene Informationsbedarf und den Medienkonsum haben Mediaboxes und Streaming-Sticks bereits nach drei Quartalen 2021 die Werte des gesamten Jahres 2020 überholt.

In absoluten Zahlen bedeutet dies laut HEMIX einen Umsatz von 66 Millionen Euro von Januar bis September 2021. Das entspricht einer Steigerung um 34 Prozent. In den ersten drei Quartalen sind knapp 1,1 Millionen Mediaboxes und Streaming-Sticks verkauft worden, ein Zuwachs um knapp 86 Prozent. Zum Vergleich: 2020 wurden im Gesamtjahr 812.000 Stück verkauft.

Mediaboxes und Streaming-Sticks machen jeden Fernseher einfach und problemlos internet-fähig. Damit haben auch die Gerätebesitzer:innen ohne Smart-TV Zugang zu den vielfältigen Streaming-Diensten und den Mediatheken der Programmanbieter.

Nutzung von Video-Streaming-Diensten

Die gestiegenen Verkaufszahlen gehen mit einer gestiegenen Nutzung von Bewegtbild-Angeboten aus dem Internet einher. Aktuelle Zahlen und Daten aus dem Digitalisierungsbericht Video 2021 der Landesmedienanstalten (Digitalisierungsbericht 2021 Video, herausgegeben von die Medienanstalten – ALM GbR) verdeutlichen dies:

So nutzt etwas mehr als die Hälfte (53 Prozent) der Personen ab 14 Jahren in Deutschland Video-Streaming-Dienste.

Das sind gut sechs Prozentpunkte mehr als 2020 und entspricht in absoluten Zahlen mehr als 37 Millionen Personen.

Damit verzeichnen die Videostreaming-Dienste im Vergleich zu anderen Internet-Videoangeboten den stärksten Zuwachs gegenüber dem Vorjahr. Gut 52 Millionen greifen regelmäßig, d. h. mindestens einmal im Monat, auf Videoinhalte aus dem Internet zu (74 Prozent). Mehr als zwei Drittel (68 Prozent) nutzen sie mindestens wöchentlich, etwas weniger als die Hälfte (47 Prozent) täglich oder fast täglich. Während sich bei den Jüngeren eine gewisse Sättigung auf sehr hohem Niveau einstellt, sind es vor allem Personen aus den mittleren und höheren Alterssegmenten, die diese Nutzung antreiben.

„Das Informations- und Programmangebot mit den Online-Mediatheken der TV-Sender und Streamingservices wie Prime Video, Disney+, Netflix & Co. ist eine attraktive und willkommene Erweiterung, wie die aktuellen Nutzungszahlen zeigen. Die Mediaboxes und –Sticks ermöglichen es den Konsument:innen auf einfache Weise, Fernsehgeräte ohne Internetfähigkeit für Streaming aufzurüsten. Damit machen sie sich unabhängig von Sendezeiten und bestimmen selbst wann sie ihre Inhalte konsumieren“, erklärt Dr. Sara Warneke, Geschäftsführerin der Branchenorganisation gfu Consumer & Home Electronics GmbH.

www.gfu.de

Teilen

Über den Autor

Comments are closed.