OLED-Display: Mythen und Fakten der Technologie

1

Immer wieder wird über Schwächen des OLED-Displays berichtet. Alternative Fakten und Fake-News?

Ohne Zweifel liefern OLED-Displays ein ausgezeichnete Bildqualität bei allen TVs. Die hohen Absatzzahlen sind ein Beweis für den weltweiten OLED-Erfolg dieser herausragenden Technologie. Doch immer wieder tauchen   Meldungen über Schwächen der OLED-Displays und -Technik auf. Sie schwirren durch die Sozialen Medien und werden oft auch von der Publikumspresse aufgegriffen. Doch was ist hier wirklich dran, handelt es sich um Fake-News oder doch um echte Fakten? 

Gerald Strömer – Senior Product Marketing Manager der Home Electronics Unit bei LG Electronics.

Darüber sprachen wir mit Gerald Strömer, Senior Product Marketing Manager Home Electronics Unit bei LG. LG ist weltweit der wichtigste Hersteller von OLED-Displays und liefert diese an nahezu alle anderen Anbieter von OLED TV-Geräten.

Nicht-OLED-Anbieter verweisen öfter auf ein Einbrennen bei OLED, wie man es auch bei Plasma kannte. Was ist da dran?

Sogenannter „Burn-in“ ist ein Phänomen, das besonders in den Kindertagen der OLED-Technik gern von Plasma-TVs adaptiert wurde. Im Gegensatz zu Plasma-TVs sind sogenannte Einbrenner bei OLED-TVs jedoch fast immer reversibel – wenn sie denn überhaupt auftreten. Denn bei modernen OLED-Fernsehern von LG kann es eigentlich nur dann noch zu einem Einbrennen von Inhalten kommen, wenn man es
„darauf anlegt“ – beispielsweise indem das Gerät entgegen unserer Nutzungsempfehlung verwendet wird (z.B. zur wiederholten Anzeige statischer Inhalte über lange Zeiträume). Bei handelsüblicher Nutzung ist Burn-in dank ausgeklügelter, stetig weiterentwickelter Schutzmechanismen und Materialien jedoch fast vollständig ausgeschlossen. 

In Gamerkreisen ist das Gerücht aufgetaucht, OLED habe Probleme mit der Variable Refresh Rate (VRR), was sich in einem eher zu Grau neigenden Schwarz und gelegentlichen Bildflackern zeigen soll. Dies besonders beim Einsatz von Xbox Serie X und PlayStation 5. Ist OLED trotzdem ein Gamer-Display?

LG OLED TVs sind sogar die besten Gamer-TVs, die es derzeit zu kaufen gibt – sagt die Fachpresse! LG hat in den letzten Jahren immer wieder bahnbrechende, revolutionäre Features für Gamer eingeführt. LG ist außerdem stets bemüht, potenzielle Probleme schnellstmöglich und effektiv aus der Welt zu schaffen. 

Wie steht es um die mögliche Maximalhelligkeit? Hollywood-Standards erwarten eine sehr hohe Helligkeit bei den Weißwerten, gibt es hier bei OLED-Displays eine Schwäche?

OLED-TVs folgen dem ursprünglichen Kinogedanken, dass Cineasten Filme in abgedunkelten Umgebungen genießen – schließlich kommt es nicht von ungefähr, dass im Kino beim Filmbeginn die Lichter aus- und nicht angehen. Und Hollywood geht auch bei den TVs in diese Richtung: Der auf Wunsch der Filmindustrie etablierte und 2020 marktweit eingeführte Filmmaker Mode schraubt die Spitzenhelligkeit der Displays sogar zurück. Die besten LCD-Fernseher können eine höhere Spitzenhelligkeit haben als OLED-TVs, können diese Höchstwerte in der Regel aber auch nur für Sekunden(-bruchteile) halten. OLEDs haben dagegen dank ihrer Fähigkeit, Schwarz perfekt darstellen und generell pixelgenau dimmen zu können, unübertroffene Vorteile beim Kontrast – und das ist letztlich der entscheidende Faktor für den Filmgenuss. Unsere OLED-Panels sind vom TÜV als augenschonend zertifiziert, was unter anderem dem niedrigen Blaulichtanteil und fehlenden Flackern geschuldet ist. 

Wie hoch ist der Energieverbrauch von OLED im Vergleich zu anderen Display-Technologien?

Gerade im 8K-Bereich haben OLED-Fernseher eine vergleichsweise niedrigere Energieaufnahme. Im 4K-Bereich gibt es zwar LCD-Fernseher, die weniger Energie aufnehmen als gleich große OLED-TVs, aber leistungsstarke LCD-Spitzenmodelle, die als OLED-Konkurrenz geführt werden, sind selten energieeffizienter. Im Vergleich zu alten Plasma-TVs sind OLED-TVs wesentlich effizienter. In der Entwicklung befindliche Display-Technologien wie Micro-LED müssen erst noch für den Einsatz im Consumer-Umfeld hin entwickelt werden.

Wie steht es um ein Nachlassen der Leuchtkraft? Tester behaupten schon nach 5.000 Stunden hätten in der Bildmitte die roten Lichtpunkte deutlich stärker an Leuchtkraft nachgelassen als die blauen und grünen OLED-Subpixel. Was ist da dran?

Uns ist hiervon bei modernen Geräten nichts bekannt. Leider halten sich manchmal alte Vorurteile am längsten, auch wenn es hierfür keine aktuellen Gründe gibt – ähnlich wie beim Burn-in. Wir geben eine „Halbwertszeit“ von rund 100.000 Stunden für unsere OLED-TVs an. Das bedeutet jedoch nicht, dass nach dieser Zeit die Hälfte der 8,3 Millionen Pixel eines 4K-Panels ausgefallen sind, sondern dass die Flächenhelligkeit eines OLED-Panels zu diesem Zeitpunkt noch etwa 50 Prozent des Werts erreicht, der bei der Auslieferung ab Werk möglich war. Um das in Relation zu stellen: Bei einer Dauer von acht Stunden TV-Genuss täglich geht es hier um einen Zeitraum von über etwa 34 Jahren – und in Deutschland wird immer noch statistisch betrachtet nach rund sieben Jahren der TV ausgetauscht, mit Trend nach unten. Daher gilt: Bei „normaler“ Nutzung der TVs werden Besitzer von OLED-TVs auch auf lange Sicht sehr viel Freude mit ihrem Premium-TV haben.

Großbild-Gaming gewinnt in der Spiele-Szene immer mehr an Bedeutung, deshalb definiert Gerald Strömer noch diese für Gamer besonders wichtigen Fakten.

HDMI 2.1 hat viele neue Technologien ermöglicht – und LG hat eine Vorreiterrolle bei der Einführung der Funktionen und damit verbundenen Vorteile dieses neuen Standards eingenommen. Wie bei jeder neuen Technologie gab es auch bei HDMI 2.1 und Gaming Anlaufschwierigkeiten – insbesondere hinsichtlich des Zusammenspiels verschiedener Geräteklassen. LG hat bereits weltweit Updates für 2019er- und 2020er-Modelle veröffentlicht, die den Großteil der von PC- und Konsolen-Gamern benannten Probleme adressieren. Wir arbeiten weiterhin engagiert daran, die verbleibenden bekannten Pro-bleme zu lösen und möchten hier den aktuellen Status aufzeigen:

Dropped Frames und „Black Screen“-Probleme bei aktiviertem VRR (Variable Refresh Rate)

Mitte Oktober wurde ein Firmware-Update veröffentlicht, das dieses Problem behebt. Bitte stellen Sie sicher, dass die folgenden Firmware-Versionen verwendet werden: 03.11.25 (OLED CX, GX) oder 03.11.20 (OLED BX) für 2020er LG OLED TVs und 05.00.03 (OLED C9, E9) oder 05.00.02 (OLED B9) für 2019er LG OLED TVs.

Stuttering (Bild-Stottern): Um das selten beobachtete Stottern zu beheben, das bei bestimmten Auflösungen und aktiviertem VRR auf bestimmten OLED- und LCD-TV-Modellen auftreten kann, hat LG Mitte November mit dem globalen Rollout einer Firmware (Version 03.11.30) für die ersten Modelle (OLED CX und OLED GX) begonnen, der in den kommenden Wochen abgeschlossen werden wird. Eine Firmware mit der gleichen Versionsnummer, die ähnliche Effekte auf den Modellreihen OLED ZX, NANO99, NANO97 und NANO95 adressiert, wurde ab Ende Dezember 2020 ausgerollt.

Erhöhte Schwarzwerte und Flackern: Es gab Berichte darüber, dass es bei Nutzung von VRR auf LG OLED TVs in bestimmten Fällen zu einer Anhebung von Schattendetails kommen kann, sodass dunkle Bildschirmbereiche heller erscheinen als mit deaktiviertem VRR. Dies wirkt sich typischerweise jedoch nicht auf das eigentliche Gameplay aus, da der Effekt vor allem bei niedrigen Framerates oder aber bei stark variierenden Framerates – also beim schnellen Wechsel zwischen sehr niedrigen und sehr hohen Bildwiederholraten – auftreten kann.

Dies ist jedoch keine für OLED TVs einzigartige Charakteristik – vergleichbare Effekte können auch bei LCD-Fernsehern auftreten. Sie können auf einem OLED jedoch leichter sichtbar sein, da OLED TVs im Vergleich zu LCD-Fernsehern tiefere Schwarzwerte erzeugen können.

Der Hersteller der OLED-Display, LG, arbeitet an Softwarelösungen, um dieses Thema weiter zu adressieren.

Hier weitere OLED-Fakten

LG-Triumph für OLED bei Stiftung Warentest

Teilen

Über den Autor