Imaging-Markt 2020: Fotohandel bleibt stark

0

Die Lust der Deutschen am Fotografieren bleibt trotz der anhaltenden Covid-19-Pandemie ungebrochen, auch wenn die Konsumenten im ersten Halbjahr 2020 auf die großen Foto-Anlässe wie Hochzeiten, Partys oder Sommerurlaube verzichten mussten. 

Zwar ging der Markt für den Vertrieb von Foto- und Imaging-Produkten im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum in der Menge (-24 %) und im Wert (-19 %) zurück, zeigt aber in einzelnen Segmenten auch deutliche Wachstumsraten. 

Insbesondere der steigende Bereich rund um moderne, videobasierte Content Creators eröffnet der Industrie neue, gewinnbringende Felder. Vor allem die positive Entwicklung von speziellen Vlogging-Kameras und entsprechendem Zubehör sorgt für steigenden Absatz bei den Herstellern. Neben der positiven Marktentwicklung der spiegellosen Vollformatkameras wird auch der Video-Bereich im Verlauf des Jahres weiter wachsen. Das Bewegtbild gewinnt bei Anwendern weiter an Bedeutung. Entsprechendes Aufnahmegerät und Zubehör sind daher gefragter denn je. Dazu zählen auch Video Rigs, die gemeinsam mit Stativen für einen Gesamtmarktwert von rund 18 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2020 sorgen. Auch Lifestyle-Trendprodukte wie Sofortbildkameras (+33 % zum vergleichbaren Vorjahresabsatz) sowie Mini-Fotodrucker bleiben weiterhin auf Erfolgskurs. Umsatztreiber nach dem GfK Handelspanel sind sowohl beim Absatz (+39,6 %) als auch beim Umsatz (+33,7 %) nach wie vor Drohnen. 

Der Fotofachhandel konnte trotz kurzzeitiger Schließungen im Frühjahr dank E-Commerce-Aktivitäten bei den Kunden punkten und sich damit einen Marktanteil von 50 Prozent bei Kameraverkäufen im März sichern. „Die Kunden wussten besonders zu schätzen, dass sie auch ohne den Gang in den Laden gewohnt gut beraten wurden und den Kauf letztendlich über den Online-Shop des Fotohändlers abschließen konnten“, weiß Kai Hillebrandt, Vorstandsvorsitzender, Photoindustrie-Verband (PIV). „Das zeigt uns, dass die Verbraucher weiterhin Wert auf eine qualifizierte Beratung legen.“

Auch die Bilddienstleister ziehen ein positives Fazit nach dem zweiten Quartal 2020: So profitierte insbesondere das Geschäftsfeld Fotofinishing bei vielen Firmen vom sogenannten „Stay-at-home“-Effekt. Besonders in Zeiten von Kontaktbeschränkungen sind Foto-Erinnerungen und -Geschenke für die Menschen ein wichtiger emotionaler Anker. Es ist davon auszugehen, dass auch das anstehende Weihnachtsgeschäft von dieser positiven Entwicklung profitieren kann. Sowohl der andauernde Erfolg der Anbieter von Fotobüchern und Fotomehrwertprodukten als auch die steigende Nachfrage nach höherwertigen Kameras und Objektiven sowie von Video-Equipment bestätigen die positiven Trends der Imaging-Industrie.

Teilen

Über den Autor

Comments are closed.