POLYTRON Kompakt-Kopfstellen mit neuer Funktion

0

Die DVB-T-Ausgangskanäle der PCU 4000 wurden von 4 + 2 auf 4 + 4 erweitert. Somit können jetzt alle vier Eingänge auf acht Ausgänge gesplittet werden. Es stehen dadurch auch bei DVB-T am Ausgang vier Dualmodulatoren und damit acht Ausgangs­kanäle zur Verfügung. Durch diese Erweiterung werden die Kopfstellen noch flexibler einsetzbar und sind leistungsfähiger.

Darüber hinaus erlaubt die neue Software die Vergabe eines Passworts, das unbefugten Zugriff auf die Kopfstelle verhindert. Zur Optimierung der Zuverlässigkeit enthält die Software eine Verkürzung der Überwachungs- und möglichen Reboot-Intervallen. Zudem wird die Entschlüsselung von Untertiteln mit eigener PID unterstützt. Die neue Software stellt POLYTRON kostenfrei für ein Update bereits im Einsatz befindlicher Kopfstellen per Download zur Verfügung.

Die innovativen Triple-Tuner der PCU 4000-Kopfstelle ermöglichen es, die Empfangsart der einzelnen Eingänge unabhängig voneinander auszuwählen. Egal, ob DVB-S(2), DVB-T(2), DVB-C, die Geräte sind für jeden der vier Kanäle flexibel einstellbar. So erlaubt beispielsweise der parallele Empfang von SAT-, Kabel- und terrestrischen Signalen die gleichzeitige Aufbereitung von SAT-Transpondern und regionalen DVB-T(2)-Kanälen. Dank dieser Ausstattung bietet die Kompakt-Kopfstellen-Serie PCU 4000 viele Freiheiten bei der Projektierung von Gemeinschaftsempfangsanlagen.

Für die vier Ausgangskanäle stehen die Optionen DVB-C (QAM) oder DVB-T (COFDM) umschaltbar zur Auswahl. Dabei lässt sich der Inhalt eines Transponders auf zwei Ausgangskanäle aufteilen, um beispielsweise Bandbreitenbeschränkungen zu umgehen. Zudem verfügt die Kopfstelle über vier CI-Steckplätze für die zentrale Entschlüsselung von Programmen.

Mit der PCU-Kopfstelle besteht außerdem die Möglichkeit, in den Datenstrom einzugreifen. So können beispielsweise unerwünschte Programme eines Transponders entfernt, eine LCN-Zuordnung erstellt und die Anlage auf anbieter-spezifische Daten programmiert werden (NIT – Network Information Table).

Die einfache PC-Programmierung der Kopfstelle über die USB-Schnittstelle ermöglicht eine schnelle und zuverlässige Inbetriebnahme der Anlage. Über die integrierte LAN-Schnittstelle kann zudem eine Fernwartung eingerichtet werden.

Ob Modernisierung bestehender Anlagen bei Verwendung der Bestandsverkabelung, oder Neuinstallation – mit der Polytron PCU-Serie werden digitale Empfangsanlagen auf dem neuesten Stand der Technik errichtet. Die hohe Qualität der Bauteile und die durchdachte technische Ausführung erhöhen die Lebensdauer der Kopfstelle. Die Kopfstellen sind ausnahmslos „made in Germany“.

www.polytron.de

Teilen

Über den Autor

Ihre Meinung ist gefragt