Leica M: Messsucherkamera maßgeschneidert

0

Die Leica Camera AG erweitert das erfolgreiche Leica à la carte Programm – ein Angebot zur Individualisierung der Leica Kamera – und bietet ab sofort zahlreiche Gestaltungsvarianten für die digitale Messsucherkamera Leica M (Typ 240).

Das Basismodell der Leica M (Typ 240) à la carte bietet alle technischen Vorzüge des Leica Messsuchersystems. Basierend auf der annähernd baugleichen Leica M (Typ 240) ist die Leica M (Typ 240) à la carte mit einem doppelt so großen, zwei Gigabyte Arbeitsspeicher ausgestattet.

Das Leica M à la carte Programm umfasst verschiedene Ausführungen des Kameragehäuses: eine schwarz- oder silbern-verchromte und eine schwarz-lackierte Variante. Darüber hinaus kann zwischen einer Deckkappe mit Leica Logo und einer klassischen Version ohne Logo auf der Vorderseite gewählt werden. Hinzu kommen vielseitige Belederungs-Varianten. Neben der schwarzen Standard-Belederung werden elf weitere hochwertige Vollrind-Lederarten vom eleganten zement-grau bis hin zu auffälligen, kräftigen Farben wie khaki, rot oder dunkelblau angeboten. Auch klassische Varianten mit Echsen- oder Straußenlederprägung sind im Portfolio enthalten.

Ein Online-Konfigurator, mit dem sich alle Gestaltungsvarianten bis zum finalen Ergebnis zusammenstellen lassen, ist ab sofort auf der Leica Homepage unter www.leica-camera.com verfügbar. Die Bestellung der individualisierten Leica M à la carte erfolgt in den Leica Stores und Boutiquen, die vor Ort anhand von Mustern auch sämtliche  Möglichkeiten veranschaulichen können. Die Leica M à la carte ist ab Ende November für eine unverbindliche Preisempfehlung – je nach Ausführung – ab 6.770 Euro erhältlich.

www.leica.de

 

Teilen

Über den Autor

Ihre Meinung ist gefragt