D-LINK Kameras mit kostenfreier Cloud-Aufzeichnung

0

D-Link präsentiert drei neue WLAN Sicherheitskameras zur einfachen Heimüberwachung. Sie bieten über die neue mydlink App die Möglichkeit, Aufnahmen für jeweils 24 Stunden kostenfrei in einer privaten Cloud zu speichern und abzurufen. Diskret und kompakt eignet sich die kleine HD Wi-Fi Kamera DCS-8010LH speziell für Einsteiger. Die Full HD Wi-Fi Kamera DCS-8300LH ist ein echter Allrounder mit attraktivem Preis-Leistungs-Verhältnis. Einen bis zu 340 Grad großen Winkel deckt die Full HD Pan & Tilt Wi-Fi Kamera DCS-8525LH ab.

Speichern leicht gemacht: Videos und Bilder der neuen Kameras lassen sich wahlweise lokal auf SD-Karte oder kostenfrei für bis zu 24 Stunden in einer privaten Cloud speichern. So können Nutzer die Cloud-Speicherung ausprobieren und darüber herausfinden, welches Abonnement-Modell mit längerer Vorhaltezeit der Aufnahmen am besten zum eigenen Nutzungsverhalten passt. Mit der Probeversion ist dies für bis zu drei Kameras gleichzeitig möglich. Erweiterte kostenpflichtige Abonnement-Optionen für bis zu zehn Kameras mit bis zu 30 Tagen Speicherdauer plant D-Link ab Herbst 2018 bereitzustellen. Wird eine automatisch erstellte Aufnahme innerhalb der App als „Favorit“ markiert, bleibt diese dauerhaft gespeichert. Alle drei Kameras verfügen zudem über einen MicroSD-Kartenslot. Aufnahmen lassen sich so lokal speichern. Der Zugriff auf die SD-Karte ist ebenso per App von extern möglich.

Immer im Einsatz

Die neuen D-Link Smart Home Kameras reagieren auf Bewegungen und Geräusche. Wird ein ungewöhnliches Ereignis erkannt, beginnt die Kamera automatisch mit der Aufnahme und schickt eine Push-Benachrichtigung per App zum Empfänger. Die erzeugten Aufnahmen sind in Echtzeit abrufbar. Per Zoom lässt sich das Geschehen dank der hohen Auflösung im Detail betrachten und bewerten. Auch eine Live-Schaltung ins Wohnzimmer, etwa zum Hund, der alleine zu Hause ist, stellt kein Problem dar. Die Zwei-Wege-Audio Funktion der DCS-8525LH lässt Nutzer von unterwegs aus mit der Familie oder auch dem Haustier sprechen.

Mit Sprache steuern

Auf ein Wort: Die neuen D-Link Kameras sind mit Amazon Alexa sowie Google Assistant kompatibel. Ist man nun zusätzlich Besitzer eines Amazon Fire TV oder Google Chromecast-Sticks, ist ein komfortables Szenario nutzbar: Ein Sprachbefehl wie beispielsweise „Alexa, zeige Kamera im Eingangsbereich“ ruft das entsprechende Kamerabild auf das TV-Gerät. Vom Dachgeschoss bis zum Keller haben Nutzer so alles bequem vom Sofa aus im Blick. Weitere D-Link Smart Home Geräte wie die mydlink Steckdose oder die Steckdosenleiste lassen sich zusätzlich einbinden und per Sprachbefehl steuern. Im ersten Stock das Licht angelassen? Den neuen Kameras entgeht nichts. Einfach per Stimme nebenbei das Ausschalten befehlen. Über IFTTT kann der Nutzer Brücken zu Smart Home Geräten von anderen Herstellern bauen und diese über Kamera-Ereignisse ansteuern.

Praktisches Design

Dank der individuellen Optik sind die neuen mydlink Kameras für verschiedene Anforderungen zu Hause optimal ausgelegt. Für kleine bis mittelgroße Wohnungen eignet sich die DCS-8010LH. Mit ihrem 120 Grad Blickwinkel und Aufnahmen in 720p HD-Auflösung ist sie das perfekte Einsteigermodell. Mit gerade einmal 9,7 Zentimetern Höhe ist der kleine Helfer zudem sehr diskret. Das praktische „Puderdosen-Design“ bietet zusätzlichen Komfort: Für den idealen Bildausschnitt einfach den Kamera-Kopf nach vorn oder hinten neigen. Die DCS-8300LH deckt einen Winkel von bis zu 137 Grad ab. Sie kann leicht an der Wand oder Decke montiert werden und bietet Aufnahmen in Full-HD-Auflösung. In großen Wohnungen und kleineren Geschäftsräumen fühlt sich die DCS-8525LH perfekt aufgehoben. Mittels motorisiertem Kopf lässt sich ihr Zwei-Megapixel-Objektiv gezielt horizontal oder vertikal schwenken und deckt so einen bis zu 340 Grad großen Blickwinkel ab. Der vertikale Blickwinkel beträgt beachtliche 110 Grad. Das Schwenken und Neigen wird per App gesteuert. Die Montage kann auch an der Decke erfolgen.

www.dlink.com

Teilen

Über den Autor

Comments are closed.